Vor 77 Jahren war das “Schumann’s Eck” bei Nothum an einer wichtigen Wegkreuzung in der Nähe von Wiltz hart umkämpft zwischen alliierten und deutschen Soldaten. Es war der Zweite Weltkrieg und die Deutschen unter ihrem Diktator Adolf Hitler hatten am 16. Dezember 1944 eine Offensive gestartet, um den Vormarsch der alliierten Armeen auf Deutschland zu verhindern. Die “Ardennenoffensiveoder “Rundstedt-Offensive” führte von der Eifel in Deutschland in Richtung Bastogne in Belgien. Die Deutschen wollten bis zum wichtigen belgischen Hafen Antwerpen vorstossen. Die Alliierten konnten sie zwar zurückdrängen, doch heftige Kämpfe kosteten am Ende über 150.000 Soldaten und Tausende Zivilisten das Leben und verwüsteten das Oesling schwer.

Am “Schumann’s Eck” waren die Kämpfe besonders heftig. Noch heute finden sich dort Spuren von Schützengräben und Einschusslöchern in Bäumen und Mauern. Am “Schumanns Eck” gibt es einen Rundweg mit Schildern, die erklären, was damals hier passierte. Im Wald sieht man auch lebensgrosse Fotos mit Szenen, die sich während dem Krieg hier abspielten.  

Mehr Informationen 

  • Der Gedenkpfad startet in der Nähe der N15 Strasse westlich von Nothum.  
  • Er ist rund drei Kilometer lang. 
  • Eine Broschüre dazu findet man hier.  
  • Mit den Kindern vorbereiten kann man den Besuch mit Material auf schouldoheem.lu.  
  • Man kann sich vorher auch diesen interessanten, interaktiven Dokumentarfilm ansehen